Neusser Zahlenspiele

Gut 12 Mio. Euro warten darauf, von Neuss ausgegeben zu werden — das ist das Geschenk des Staates, das Konjunkturpaket II heißt. Geld, das für Infrastrukturmaßnahmen ausgegeben werden soll. Den meisten Neusserinnen und Neussern fällt hierzu der Sanierungsbedarf an Schulen ein. Denkbar sind auch die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude (eine Investition in die Zukunft) oder die Freizeit- und Sportinfrastruktur. Jedenfalls hält sich die Stadt vor den Wahlen alle Möglichkeiten offen: Trotz anderslautender Veröffentlichungen ist bisher nur ein Projekt beim Innenministerium gemeldet und genehmigt.

Unter den verschiedenen Möglichkeiten, die sich auf 22 Mio. Euro summieren, fällt eine heraus: Alleine 8,1 Mio. Euro sind für die TG ins Auge gefasst worden, wohlgemerkt ohne die Finanzierung der Unterhaltskosten von ca. 1,2 Mio. Euro jährlich(!) zu klären. Die Erstinvestition entspricht betragsmäßig 37% aller Ideen der Stadt Neuss zum Konjunkturpaket (so weit ist also das Gesichtsfeld unser Herrschenden) oder mehr als zwei Drittel der Investitionsmöglichkeiten.

Aus der Sportstudie, Seite 206: “Angesichts eines für die Sanierungsmaßnahmen [aller 16 Bezirkssportanlagen] veranschlagten Gesamtvolumens an Investitionen in Höhe von rd. EUR 9 Mio. erscheint es schon aus rein wirtschaftlichen Gründen angebracht, nicht nur diese Prioritätenliste nochmals kritisch zu überprüfen…” Offenbar sind, Krise sei Dank, solche Beträge heute Peanuts.

Bei den 8,1 Millionen handelt es sich um eine Vollfinanzierung des privaten Vereinszentrums aus Steuergeldern (eher: aus staatlicher Neuverschuldung). Nicht schlimm, weil die TG ja gute Dinge veranstaltet? Richtig. Für 5200 Mitglieder. Neuss hat laut Sportstudie 32906 Mitglieder in Sportvereinen. Bei fairer Förderung aller Vereine in diesem Ausmaß gibt die Stadt also 1558 Euro pro Mitglied aus, macht 51,26 Mio. Euro, um alle Vereine gerecht zu fördern. Da könnte sich die DJK Novesia glatt einen zweiten Blechcontainer für ihre Ausrüstung leisten.

Man kann natürlich auch anders rechnen: Da nur 21,3 % der Bevölkerung Mitglieder in Sportvereinen sind, beliefen sich die Ausgabe auf 240,6 Mio. Euro, wenn alle Neusserinnen und Neusser in gleicher Höhe von Zuschüssen profitieren sollen, wo auch immer.

Sie finden eine viertel Milliarde Geschenke aus Steuern in private Hände irrwitzig? Wir auch.